hell-go-land –

– so nannte die britische Air Force die Insel, die sie bis 1952 in eine Kraterlandschaft verwandelte. Zur Hölle sollte er gehen, dieser Felsen der Deutschen. Die Insel ist wieder auferstanden, aber vom alten Helgoland ist nichts mehr da. Dafür ist eine Mustersiedlung der Architektur der 50er und 60er Jahre zu entdecken, die in dieser Geschlossenheit einmalig sein dürfte. Und schöne Kunst. (Text und Fotografie: Jan Kobel)

Helgoland heute ist letztlich eine Reihenhaussiedlung - aber mit urbanen Momenten. Hier der zentrale Platz mit Geschäften und Lokalen, benannt nach dem Gründer des Seebades, Jacob Andresen Siemens

wwwjankobel.de